Portrait 2017-11-07T00:25:06+00:00

Daniel von Schacky hat bereits im Kindesalter seine ersten Kontakte zu Kunst und Kunstmarkt. Als Teenager zog es ihn in die USA, und es folgten Schulbesuch in Neuengland und Studium in Philadelphia.

Sein beruflicher Weg führte ihn zunächst an die Wall Street, wo er drei Jahre lang in der Investmentabteilung der ältesten Privatbank der USA arbeitete. Jedoch ließ ihn die Kunst nicht los und so entschied er im Jahr 2002, sich dem Kunsthandel zu widmen. Er absolvierte ein Aufbaustudium in Kunstgeschichte und Kunsthandel bei Christie’s Education in London und arbeitete anschließend zwei Jahre in einer aufstrebenden New Yorker Galerie für junge zeitgenössische Kunst. In New York knüpfte er auch erste Kontakte zu amerikanischen Sammlern. 2006 kehrte er nach Berlin zurück, um in der Villa Grisebach den Auf- und Ausbau der Abteilung für zeitgenössische Kunst zu übernehmen. Im Laufe der folgenden zehn Jahre baute Herr von Schacky die Abteilung zum zweitgrößten Umsatzträger auf, etablierte gleichzeitig die Düsseldorfer Repräsentanz als umsatzträchtigste Zweigstelle des Hauses und leitete mit öffentlicher Beachtung seine Auktionen als Auktionator. 2011 wurde er zum Geschäftsführer, 2014 zum Gesellschafter ernannt. 2016 entschied er sich, sich selbstständig zu machen und gründete Schacky Art & Advisory.

Durch seine umfangreiche Reisetätigkeit und seine langjährige Auslandserfahrung verfügt Daniel von Schacky über ein großes internationales Netzwerk, das insbesondere in bedeutende europäische und amerikanische Sammlungen reicht. Zu seinen Schwerpunkten gehören sowohl die großen deutschen Namen der zeitgenössischen Kunst, wie Gerhard Richter, Sigmar Polke, Georg Baselitz, und Neo Rauch wie auch die Klassische Moderne der Brücke und des Blauen Reiters.